Abzug aus dem Abenteuerland

Abzug aus dem Abenteuerland

Wie schnell die Zeit vergeht, wenn man so viel Spaß hat – heute ist bereits der letzte Tag unseres Abenteuers gekommen. Ein Mix aus Freude ĂŒber all die unvergesslichen Momente und einem Hauch von Wehmut begleitet uns, wĂ€hrend wir uns auf den Abbau vorbereiten.

Die Kinder, die in ihren gemĂŒtlichen SchlafsĂ€cken schlummerten, wurden von unseren engagierten Tagesleitern behutsam geweckt. Ein letztes Mal öffneten sie ihre Augen im Zeltlager. Beim FrĂŒhstĂŒck konnten wir noch einmal die lebhaften GesprĂ€che und das herzliche GelĂ€chter genießen, wĂ€hrend die Leiter ein köstliches Mahl vorbereitet hatten. GestĂ€rkt durch ein ausgewogenes FrĂŒhstĂŒck waren wir bereit fĂŒr den Tag, der vor uns lag.

Unsere Tagesleiter, Jan und Marci, hatten an diesem Morgen eine besonders wichtige Aufgabe: Ihre Augen waren ĂŒberall. Einige unserer kleinen Abenteurer waren bereits mit dem Abbau beschĂ€ftigt – Zelte wurden vorsichtig abgebaut, Feuerstellen gelöscht und Spuren unseres Aufenthalts verwischt. Doch das war noch nicht alles! Die Sachen der Kinder mussten sorgfĂ€ltig und flott gepackt werden, um sicherzustellen, dass nichts zurĂŒckblieb und jeder Schatz den Weg nach Hause findet.

Der Lagerplatz, der einst von GelĂ€chter, Liedern und Geschichten erfĂŒllt war, begann sich allmĂ€hlich zu verĂ€ndern. Doch trotz des geschĂ€ftigen Treibens spĂŒrte man die Verbundenheit, die zwischen allen entstanden war. Unsere kleinen Abenteurer halfen einander, ihre Erinnerungen und Souvenirs zu sammeln, und es war berĂŒhrend zu sehen, wie sie miteinander lachten und sich austauschten.

WĂ€hrend wir am Ende dieses aufregenden Kapitels stehen, ĂŒberkommt uns ein GefĂŒhl der Dankbarkeit. Wir sind dankbar fĂŒr die Freundschaften, die wir geschlossen haben, fĂŒr die Geschichten, die wir geteilt haben, und fĂŒr die unvergesslichen Erfahrungen, die wir miteinander gemacht haben. Wir zudem Dankbar fĂŒr die vielen Helfer und Helferinnen. Ein besonderer Dank gebĂŒhrt Familie Erkeling, die sich in dieser Zeit als unschĂ€tzbare UnterstĂŒtzung erwiesen hat. Ihr großzĂŒgiges Angebot, einen Container fĂŒr den reibungslosen Transport und die fachgerechte MĂŒllentsorgung bereitzustellen, hat maßgeblich dazu beigetragen, dass unser Zeltlager einen gelungenen Abschluss gefunden hat. Nochmals von Herzen Danke, liebe Familie Erkeling, fĂŒr eure wertvolle Hilfe und UnterstĂŒtzung!

Auch an die gute Seele des Platzes: lieber Mattis Dreier,🥲 danke fĂŒr Rat und Tat und grĂŒĂŸe gehen auch raus an ganz Langeland!

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschieden wir uns von diesem wunderbaren Zeltlager. Es war Smack!

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.